Was bedeutet "evangelisch" für das Schulprofil ?

Mehr als lernen - Orientierungswissen fördern

Die EVANGELISCHE GRUNDSCHULE WILMERSDORF sieht sich als kleinen Baustein jener Verantwortung, die die Kirche auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes in Bezug auf die allgemeinen öffentlichen Bildungsaufgaben übernimmt. Sie will in diesem Sinne - frei von ideologischen Zwängen - Orientierung ermöglichen, zur Gewissensbildung beitragen, Lebensfragen klären helfen und das Zusammenleben mitprägen.
 
Das Anliegen der Schule ist es, Kinder an ein christlich geprägtes Weltverständnis heranzuführen und sie zu einer Lebensführung in christlich-humanistischer Verantwortung zu ermutigen. Sie will zur eigenen Ausdruckskraft des Glaubens und zum selbstständigen Urteil befähigen und als Grundschule den Grundstein dazu legen, dass aus Kindern verantwortungsbewusste, die Rechte des Anderen achtende Staatsbürger werden, die sich in einer demokratischen und multikulturellen Gesellschaft zurechtfinden und sich für die Rechte und Belange Anderer einzusetzen bereit sind. In Kooperation mit allen Mitgliedern der Schulgemeinde versucht die Schule, Wege für eine sinnvolle Lebensgestaltung aufzuzeigen.

 
Leben und Lernen - Bildung und Erziehung gehören zusammen

Als christliche Schule versteht sie es als ausdrücklichen Auftrag, behutsamer Wegbegleiter zu sein unter Berücksichtigung der individuellen Stärken und Schwächen jedes Kindes. Christliche Erziehung muss sich nach unserer Auffassung am Einzelnen mit seinen von Gott gegebenen Möglichkeiten und Grenzen orientieren, sie muss den Sinn und die sich aus Vielfalt und Unterschiedlichkeit ergebenden Chancen aufzeigen und vermitteln. Nur wenn sich die Kinder mit ihren Stärken und Schwächen angenommen wissen, wenn sie erleben, dass jedes einzelne von ihnen einen wichtigen Beitrag für das Funktionieren einer Gemeinschaft leisten kann und wenn sie für sich und füreinander Verantwortung übernehmen, werden sie den an sie im Erwachsenenleben gerichteten Anforderungen gewachsen sein und zu selbstbewussten und verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft heranreifen.

 
Religion im Schulalltag
 
Die christlich-religiöse Ausprägung der EVANGELISCHE GRUNDSCHULE WILMERSDORF soll sämtliches Geschehen an der Schule durchwirken. "Christlich" bedeutet für uns vor allem verantwortungsvoll, mitmenschlich, respektvoll, sozial, gerecht und tolerant zu handeln und dem Leben positiv gegenüber zu stehen. Das schulische Geschehen wird immer wieder Anlass und Gelegenheit bieten, über grundlegende Lebens-, Sinn- und Glaubensfragen nachzudenken und miteinander ins Gespräch zu kommen.
 
Selbstverständlich ist Religion ein ordentliches Lehrfach, regelmäßig finden Schulgottesdienste statt, an deren Gestaltung die SchülerInnen mitwirken. Die Feste und Festzeiten des Kirchenjahres sind fester Bestandteil des Schullebens und werden entsprechend feierlich begangen. Ritualisierung und Rhythmisierung des Schulalltags spielen für das christliche ebenso wie für das pädagogische Profil der Schule eine wesentliche Rolle. Sie strukturieren Tag, Woche und Jahr, geben somit Halt und Sicherheit und helfen den Kindern, sich zu orientieren.
 
Schule und Gemeinde - Schulgemeinde
Ein enger Bezug von Schule und der Daniel-Kirchengemeinde ist uns wichtig. Es ist ein Externer LinkCampus entstanden, auf dem Jung und Alt sich begegnen, miteinander leben und voneinander lernen. 

Konkret bedeutet dies, dass u.a. Einrichtungen gemeinsam genutzt werden. Hier werden Schulaula und Kirchsaal kombiniert, Schulräume für Veranstaltungen der Gemeinde wie etwa Abendkurse etc. genutzt; ein Schulgarten wird so angelegt, dass er möglicherweise auch Gemeindeglieder zum Verweilen einlädt oder animiert, z.B. während der Schulferien dort Pflegeaufgaben zu übernehmen.
 
Gemeindemitglieder sollten selbstverständliche Gäste in der Schule sein, indem sie dort zum einen möglicherweise Aufgaben in der Organisation des Schullebens übernehmen, andererseits aber auch durch Einbeziehung von Biographien und individuellen Fähigkeiten und Tätigkeiten in das Unterrichtsgeschehen eine Öffnung der Schule zum Leben hin bewirken. Unterrichtsprojekte können und sollen die Schüler ihrerseits aus der Schule hinaus in das Leben der Gemeinde führen. Dabei kann es sich z.B. um eine Beteiligung an Gemeindefesten, die Vorstellung von Projektergebnissen oder die Aufführung von erarbeiteten Theaterstücken z.B. vor älteren Gemeindegliedern o.ä. genauso handeln wie um die Übernahme kleinerer sozial-diakonischer Aufgaben durch die Schüler.
 
Ein solches achtsames Miteinanderleben und -lernen fördert die persönliche Entwicklung und Lernbereitschaft der Kinder, unterstützt das Vermögen, Probleme und Konflikte zu lösen und stärkt das gemeinsame Verantwortungsgefühl. Es trägt darüber hinaus nicht unerheblich dazu bei, Schule als Lebensraum zu etablieren.
 

Lernbereiche Ökologie und "Globales Lernen"
 
Zum Profil der EVANGELISCHEN GRUNDSCHULE WILMERSDORF gehört auch, dass die Umwelterziehung ein thematischer Schwerpunkt sein wird. Als christliche Schule hat sie eine besondere Verantwortung in Bezug auf die Vermittlung eines ökologischen Bewusstseins aus tiefer Achtung vor der Schöpfung.
 

Aus dem Selbstverständnis unserer Schule heraus ergeben sich weitere inhaltliche Schwerpunkte: Die Themen Frieden, Gerechtigkeit, nachhaltige Entwicklung sowie individuelle Verantwortung und Möglichkeiten in Bezug auf adäquate Lebensbedingungen für alle Menschen auch in Hinblick auf eine Bewahrung der Schöpfung für spätere Generationen sollen sich wie ein "roter Faden" durch sämtliches Unterrichtsgeschehen ziehen.